Eine Lesung – ein Vortrag, ab Klasse 9 bis Oberstufe

Mit viel Bildmaterial (Power-Point) stelle ich das Buch und seine Thematik vor. Ich zeige keine schlimmen Ekelbilder. Die Zuhörer, Zuschauer sollen nicht abgestoßen, sondern aufmerksam werden. Ich will manipuliere nicht, ich informiere. Und zentral geht es auch um die Frage: Wie werden wir denn heute informiert?

 Massentierhaltung – was bedeutet das:

 für die Tiere - für unsere Umwelt - für unsere Gesundheit - für die Ernährungslage in der Dritten Welt?

 Selbstverständlich stehe ich für Diskussionen zur Verfügung. Es kann gern etwas länger dauern als die übliche Vortragszeit, aber auch wenn keine weitere Zeit zur Verfügung steht, wird dies ein 'nachhaltiger' Vortrag sein. Die Fakten sprechen für sich.

zum Buch

 

 

In diesem Buch entwerfe ich eine fiktive Vorgeschichte zu Schillers 'Don Carlos'. In Absprache mit den Lehrern kann ich mehr oder weniger auf Schiller eingehen.  Meine Lesung diskutiert die Frage: Warum greifen Autoren so gern nach historischen Stoffen? Warum tat auch Schiller das schon? Ab der 8. Klasse kann ich das Buch vorstellen. Da interessiert die Schüler mehr die spannende Ketzergeschichte. In höheren Klassen, besonders in der Oberstufe, kann diese Lesung auch ein Beitrag zum Literaturunterricht Thema Schiller sein.

zum Buch

 

 

 

 

 

 

 Bei der Präsentation dieses Buches erhalten die Jugendlichen auch einen Blick in das Leben der Gehörlosen, versuchen sich im Lippenlesen, erfahren, wie man sprechen lernen kann, wenn man nicht hört, was man spricht, und erkennen, dass weniger - einen Sinn weniger haben - auch ein Mehr werden kann, erstaunliche Fähigkeiten können entstehen und eine völlig andere Sprache. Für die Klassen 7 bis 9.

'Blitz ohne Donner' ist ein sehr leises Buch. „Leise Töne erzeugen eine 'ungeheure Spannung'“ titelte die Badische Zeitung nach einer Lesung.
Sehr gern präsentiere ich dieses Buch in öffentlichen Veranstaltungen zusammen mit einem Musiker vor einem gemischten Publikum aus Jugendlichen und Erwachsenen, am liebsten jedoch vor einem ebenfalls gemischten Publikum aus Hörenden und Gehörlosen mit Simultanübersetzern in Gebärdensprache.

zum Buch